Die Untersuchung

Die Osteopathin wird nicht nur das Körperareal untersuchen wo die aktuellen Beschwerden sind, sondern auch, und unabhängig davon, Ihren gesamten Körper, vom Scheitel bis zum Fuss. Dazu wird sie Sie bitten, sich bis auf die Unterwäsche freizumachen, sofern keine Einwände von Ihrer Seite aus bestehen.

Ihr Körper wird im Stehen, im Sitzen und im Liegen einer genauen Betrachtung unterzogen. Es wird der Bewegungsapparat untersucht, wobei besonders das Becken und die Wirbelsäule beachtet werden. Es wird die Beweglichkeit der inneren Organen und der Schädelknochen getestet. Auch die Funktion des Zwerchfells, des Nervensystems, der Gefässe und der Flüssigkeiten wird manuell kontrolliert.

Die so gesammelten Daten geben der Osteopathin Aufschluss darüber, wie Ihr Körper hier und jetzt funktioniert und erlauben ihr, aufbauend auf den Informationen  der Befragung, Zusammenhänge zu erkennen und eine Behandlungsstrategie zu planen.

Die Untersuchung dient auch dazu, zu bestimmen, welche Behandlungstechniken für diesen Patienten ausgewählt werden sollten. Mögliche Behandlungstechniken sind: Gelenke entblockieren und mobilisieren, Muskeln kräftigen oder dehnen, Bindegewebe entspannen, Organe massieren, craniosakrale Therapie usw.